Skimmia: warm & winterlich

Mit Skimmia holen Sie sich den Reichtum der Natur ins Haus.


Blütenknospen

Während andere Pflanzen ihren Winterschlaf einlegen, trumpft Skimmia mit auffallenden Blütenknospen auf. Die Farbe variiert von Hellgrün bis zu einem warmen Dunkelrot. Wenn die Zweige nicht geschnitten werden öffnen sich die Blütenknospen in Frühjahr. Die kleinen Blüten verströmen einen angenehmen Duft. Die fröhlichen Kulturformen bilden darüber hinaus noch Beeren (wenn sich eine männlich Pflanze in der Nähe befindet) doch es gibt auch zweigeschlechtliche Skimmien, die auf jeden Fall Beeren bilden.

 

Für die Ziege

Skimmia gehört zur Familie der Rautengewächse (Rutaceae), und ist daher verwandt mit Zitrone und Apfelsine. Dies erklärt auch den charakteristischen Zitrusduft, der freigesetzt wird wenn man ein Blatt von Skimmia beschädigt. Skimmia wächst in der freien Natur in den Laubwäldern Asiens. Es geht die Geschichte, dass Carl Peter Thunberg, ein Schüler von Carl von Linné, auf einer japanischen Insel blieb und für seine Ziegen Grünfutter benötigte. Seine Hilfskräfte sammelten in der Natur allerlei Pflanzen, darunter eine Pflanze die sie Miyama shikimi nannten. Thunberg beschrieb diese Pflanze und übersetzte den Namen in Skimmia.

 

Licht und Leben

Mit wintergrünen Schnittzweigen holt man sich die Natur und damit Licht und Leben  ins Haus. Skimmia ist zum Beispiel herrlich in roten Wintersträußen und in Kränzen für drinnen und draußen. Machen Sie auch einmal Bunde aus Skimmia und einzelnen Blüten  sehr hübsch als Tischdekoration.

 

Pflegetipps Skimmia

Skimmia ist von März bis August und von Oktover bis Dezember erhältlich. Schneiden Sie die Stielenden ab und stellen Sie die Zweige in frisches Wasser mit Schnittblumennahrung.